Generationen im Strohmuseum

Die GiM-live Veranstaltung vom 26. April 2014 stand im Zeichen von Geschichten aus der Vergangenheit. Einst wuchsen in dieser Fabrikantenvilla mehrere Generationen auf, heute wird in denselben Räumen die Geschichte der Freiämter Hutgeflechtindustrie erzählt.

In authentischer Umgebung erfand eine Gruppe lebhafter und humorvoller Menschen im Alter von 23–84 Jahren Geschichten rund um ausgesuchte Objekte der Blütezeit der Strohindustrie. Aus einem Geflechtständer wurde plötzlich eine Ständerlampe, unter welcher die Grossmutter eine Weihnachtsgeschichte erzählte; eine Sichel erzählte die Geschichte der eingesperrten Grossmutter. In entspannter Atmosphäre wurden die Geschichten danach den anderen TeilnehmerInnen vorgetragen.

Ausserdem erfuhren die TeilnehmerInnen Geschichten aus ihrer eigenen Familie, die ihnen bis anhin noch unbekannt waren.

Nach einem ausgiebigen Zvieri-Buffet wurden die Geschichten im Atelier vertieft. Mit Hilfe von Klebebändern entstanden Wortbänder aus alten Zeitungen und Magazinen, die anschliessend zu einem einzigartigen Geflecht verwoben wurden − von der Geschichte zum Wortgeflecht.

Weitere Geschichten und Bilder dieser Veranstaltung in anderen Museen finden Sie unter www.gim-geschichten.ch.

Zum Projekt
«GiM – Generationen im Museum» fördert Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Generationen im Museum der Deutschschweiz mit Fachtagungen und Projektunterstützung. GiM ist ein Angebot des Migros-Kulturprozent.

Projektleitung im Strohmuseum: Andrea Zielinski & Andrea Huser