Ein Ort zum Lernen

Arbeitsstation des Kinderrundgangs
Arbeitsstation des Kinderrundgangs

Die Vermittlung hat im neuen Museum einen hohen Stellenwert. Die Ausstellungsinhalte sind gut verständlich aufbereitet und sollen mit allen Sinnen erfahrbar werden – gewisse Objekte dürfen gar in die Hand genommen werden. Film, Ton und Text erläutern die ausgestellten Sammlungsgegenstände, Hüte können aufgesetzt, und in digitalisierten Musterbüchern darf geblättert werden.

Einmal im Monat findet eine öffentliche Führung statt, daneben können private Führungen, auch mit Flechtpräsentationen, gebucht werden (s. Führungen). Wir bieten auch Führungen in Englisch, Französisch und Italienisch an.

Für Jugendliche werden spezielle Themenworkshops veranstaltet, und es steht ein Museumspädagogik-Raum im ehemaligen Rossstall zur Verfügung. Für Schulklassen gibt es das attraktive Angebot «Kultur macht Schule».

Ein Ort für Familien

Kindern zwischen 5 und 9 Jahren steht ein eigener Rundgang zur Verfügung, bei dem sie an sieben in die Sammlungspräsentation integrierten Stationen das Strohmuseum auf ihre Art entdecken. Dabei werden sie von Zaggli, einem Maskottchen, begleitet. Zaggli, ursprünglich der Name eines Freiämter Geflechts, hat bei jeder Station eine Aufgabe vorbereitet. Der Kinderkorpus wird zur Arbeitsstation, ausgestattet mit Sitzkissen, Bastelutensilien oder einer Märchenstation.