Pressetexte und Downloads

Bild- und Textmaterial dürfen in Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Strohmuseum von Medienvertreterinnen und -vertretern unter Angabe der Quellen frei verwendet werden. Klicken Sie auf ein Bild, das Sie herunterladen möchten, und folgen Sie den Anweisungen.

Copyright, wo nicht anders vermerkt: Felix Wey, Baden

Sonderausstellung AU REVOIR À «CHLY PARIS»
(29. September 2019–27. September 2020)
Pressetext

Legenden
1–6
Ansichten der Villa Isler und Park
7 Luftaufnahme. © Daniel Baumann

8 Die beiden Patrons Johann Rudolf Isler und Iwan Bally
9–11 Blicke in den Sonderausstellungsraum
12 Der Bally-Spiegelsaal an der «Landi 39». © Stadtarchiv Zürich
13+14 Dem Bally-Spiegelsaal an der «Landi» nachempfunden
15 Abendschuh von 1939, eigens für die Landi entworfen. Die ersten Exemplare sollen noch echtes Gold enthalten haben.
16 Hutrevue an der «Landi 39». © Stadtarchiv Zürich
17 Hutrevue an der «Landi 39». © Stadtarchiv Zürich
18 Ausstellungswand der Hutgeflechtindustrie. © Stadtarchiv Zürich
19 Modepavillons an der «Landi 39». © Stadtarchiv Zürich
20 Die Schauspieler Peter Ender und Walter Küng

21–23 Strohhüte
24+25 Feinste Bordüren aus Stroh
26 Manipel mit Strohornamenten
27+28 Musterbücher aus dem 19. Jahrhundert
29 Blick in den Dachstock: Die Bauernstube
30 1. Obergeschoss: Die Industrialisierung
31 Die Schatztruhe des Museums: Schubladen mit unzähligen Garnituren, Geflechten, Bordüren und Agréments
32 Die Vernetzung der Strohindustrie: Der digitale Globus zum Anfassen
33 Blättern in virtuellen Musterbüchern
34 Strohbleichen in Villmergen, ca. 1905
35 Exportkisten werden in die Eisenbahn verladen. © imRaum
36 Hutpresserei

37 1. Platz des Prix Paille: Kon/Servieren, Chantal Bavaud. © imRaum
38 2. Platz des Prix Paille: Ruche, Aude Genton. © Aude Genton
39 3. Platz Prix Paille: Golden Woven, It's Lauber. © Angelika Annen

Sonderausstellung «FRISCH GEFLOCHTEN» (12. Juni 2015–26. Februar 2017)
Pressetext

Neu-Eröffnung des Strohmuseums (Mai 2013)
Text der Ausstellungsgestalter
Text der Architektinnen